Touch for health – Gesund durch Berühren Modul 1 - 15. + 16. Februar 2019 - Mödling
ICH für MICH Übung – Widerspruch

ICH für MICH Übung – Widerspruch

Übung aus der Übungsreihe „ICH für MICH!“

DEZEMBER 2018 -Widerspruch

Widerspruch

Manchmal passiert es, dass wenn man über die “sichtbaren Dinge“ hinweg das Leben kennen lernt, es einem plötzlich „fremd“ erscheint.


Ein neuer Blickwinkel, eine neue Sichtweise und vor allem ein Blick hinter das Sichtbare kann für uns Menschen befremdend wirken, doch wenn wir uns darauf einlassen, die Widerstände sein lassen und mit dem Leben lernen mitzugehen, dann eröffnen sich uns ungeahnte Weiten und Perspektiven des WUNDER Lebens!


Nun sind wir bei der 12ten und letzten Übung aus der Übungsreihe „Ich für Mich“ angelangt. Es war mir eine Freude die verschiedensten Übungen für Euch zusammen zustellen, sie Euch vorzustellen und euch ein wertvolles Tool auf Eurem Lebensweg anzubieten.

Mit den monatlichen Übungen habt Ihr die Möglichkeit

  1. Neue Sichtweisen in Euch zu entwickeln und
  2. Diese mit Unterstützung der jeweiligen Übungen auszureifen, zu üben und in Eurem Leben lebbar zu machen.

Die 12te Übung beschäftigt sich mit der Aufdeckung von Widerständen.

Widerstand

Der Widerspruch

Hierzu möchte ich mit ein wenig Theorie auch unseren Verstand beschäftigen …. Schon Sigmund Freud und andere Psychoanalytiker haben sich mit dem Phänomen des „Widerspruchs“ beschäftigt. Dabei werden Verhaltensweisen im Menschen verstanden, die unbewusst dazu dienen, sich vor dem Bewusstwerden bestimmter belastender Erinnerungen oder innerseelischer Konflikte, zu schützen.

Hierbei hat er zumeist einen „scheinbaren“ Gewinn.

Der Gewinn

Der „primäre“ Gewinn:

Besteht darin, dass die Balance im innerseelischen Bereich gewahrt bleiben kann.

Doch zu welchem Preis?

Die Symptome bleiben trotzdem bestehen. Diese können sich als z. B. ein inneres Druckgefühl, Anspannung, Ängste, Zorn, Groll, Schuldgefühle uvm. zeigen.

Der „sekundäre“ Gewinn:

Darunter versteht man die Vorteile, die der Mensch aus seinem sozialen Umfeld bekommen kann z. B. eine vermehrte Rücksichtnahme, Schonung und Entlastung einerseits und verstärkte Zuwendung, Aufmerksamkeit und sogar Wertschätzung andererseits.

Diese Erfahrungen macht der Mensch zumeist schon als Kind und greift dann unbewusst auch als Erwachsener in Krisenphasen darauf zurück.

Das Herausbilden von und das Festhalten an bestimmten Reaktionsmustern körperlicher Art z. B. Schmerzen, Allergien, Funktionsstörungen und seelischer Art z. B. Ängste, Zorn, Groll, Hass, Schuldgefühle uvm. schien uns als Kind in einer bestimmten Lebenssituation und Konfliktlage als bester „Ausweg“.

Oft hat sich die Situation aber nun schon längst verändert und wir halten unpassender Weise noch immer an den alten unbewussten Reaktionsmustern fest. Diese nennt man Widerspruch.

Das Phänomen

Jetzt stellt sich die Frage weshalb behält sich der Mensch ein einschränkendes Reaktionsmuster wie den Widerspruch?

Dieses Phänomen ist vor allem mit der „Angst vor Veränderung“, die innerseelisch nicht selten stärker ist, als der Mut, etwas Neues zu wagen.

Was kannst Du nun für dich tun?

Es kann schon befremdend sein zu entdecken, dass man „unbewusst“ sein einschränkendes Reaktionsmuster, sein Leiden behalten möchte.

Ich durfte durch meine 14jährige Praxiserfahrung mit vielen verschiedenen Menschen erkennen, dass es eine einfach anzuwendende und geniale Technik gibt, die

  1. Die Selbstachtung stärkt
  2. Die offensichtlich hemmende Angst vor einer noch unbekannten Veränderung verringert

sodass wir Entwicklung bewusst und unbewusst zulassen können.

Was brauchst Du dazu?

  1. Deinen „Befreiungspunkt“ = der Akupunktur Punkt „Dü 3“

Dieser befindet sich am Kleinfingergrundgelenk auf der Außenkante der Hand

  1. Eine Affirmation zur Stärkung

„Trotz dieses inneren Widerstands liebe und akzeptiere ich mich voll und ganz!“

Wie funktioniert es?

Während Du Deinen Befreiungspunkt DÜ 3 Akupunktur Punkt an der Außenkante Deiner Hand in Deinem Rhythmus mit 2 Fingern berührst und sanft klopfst, sprichst Du gleichzeitig die oben beschriebene Affirmation dazu.

Dies mache so lange bis in Dir das Gefühl entsteht „jetzt passt es“ und sich in Deinem Körpersystem „Entspannung“ einstellt. Dies kann eine halbe Minuten aber auch 5 bis 10 Minuten dauern. Die Länge spielt dabei keine Rolle, gib Dir und deinem gesamten Körpersystem Zeit und genieße das Abenteuer immer mehr Du SELBST zu werden.

Dazu kannst Du auch einen dir angenehmen Duft genießen oder Dir deine Lieblingsmusik dazu anhören, ein Kerzchen entzünden oder in die Natur hinausgehen … lass Deiner Kreativität freien Lauf!

Nun hast Du 12 Übungen geschenkt bekommen, die Du jederzeit und immer für Dich anwenden kannst. Füge sie zu Deiner persönlichen Lebens – Symbiose zusammen und wende sie so oft es Dir möglich ist immer wieder an und erwarte WUNDER ….

„Das geniale an WUNDERN ist, das sie tatsächlich passieren!“

In diesem Sinne wünsche ich Dir ein WUNDERerfülltes Dasein!

Kinesiologie Übung

 

Photo
Jeremy Bishop

Dieser Beitrag hat einen Kommentar.

  1. Liebste Regina,
    dein Newsletter ist wie immer genial, auch die 12. Übung, wie wahr – wie wahr.
    Diese Übung wird wieder in unseren Office News im Büro verteilt werden. Rückmeldungen habe ich selber auch nie bekommen, da ja die engsten Kollegen von unserer Freundschaft wissen. Ich freue mich immer sehr, wenn Birgit (sie war vor Jahren mit ihrem Lebensgefährten bei dir – ziemlich wilde G’schicht damals) etwas für sich selbst entdeckt. Mittlerweile habe ich sie so lieb gewonnen, auch wenn es sehr oft anstrengend ist. Sie aktzeptiert bereits wenn ich sage – atmen – AAAtmen. Sie vergißt in ihrem Redeschwall darauf. Wir stellen uns alle darauf ein, denn ohne ihr würde bei der Betriebskostenprüfung gar nichts mehr gehen.
    Ich mache halt immer „meine Pappenheimer“ auf deinen Newsletter aufmerksam, ernte dann immer ein Lächeln und das ist schön. Diese Harmonie in meiner Abteilung ist einzigartig.
    Danke für alles. Hab dich lieb.
    Deine Karin

Schreibe einen Kommentar

*

code

Menü schließen