Gesundheitsprävention

Ganzheitliche Gesundheitsvorsorge und Gesundheitsanwendung

Die 7 Säulen eines gesunden und vitalen Lebens

Die Vielzahl der täglichen körperlichen und psychischen Belastungen führen bei immer mehr Menschen zu kleinen und auch großen Problemen und daraus resultierenden Folgeerkrankungen.

Hier spielt die Regulationsfähigkeit des Körpers eine wesentliche Rolle.

Was sind Regulationsmechanismen im Körpersystem

Wenn ein Körpersystem regulieren kann, heißt das, dass es auf die Reize mit denen es konfrontiert ist

  • reagiert
  • es lernfähig ist
  • sich durch Feedback an veränderte Rahmenbedingungen anpasst
  • trotz „Störungen“ sein Ziel Gesundheit erreicht

Selbstregulation

Die körpereigenen Regulationsmechanismen

  • Entgiftung
  • Hormonsystem
  • Herz-Kreislaufsystem
  • Nervensystem
  • Atmung
  • Extrazelluläre Regulation außerhalb der Zelle als System der Grundregulation,
  • Intrazelluläre Regulation innerhalb der Zelle
  • Immunsystem
  • Psyche
  • Chakren-Regulation im energetischen Raum

Die Selbstregulation als grundlegendes Funktionsprinzip im Leben

Die Selbstregulation bezeichnet Prozesse, mit denen der Körper seine Funktion selbst anpasst um

  • die Funktionen aufrechtzuerhalten
  • das System an neue Bedingungen anzupassen

Selbstregulation findet im Organismus des menschlichen Körpers ständig, fortlaufend, immer wieder kehrend, andauernd und zumeist unbemerkt, statt.

Einige Selbstregulations-Beispiele aus dem Leben:

  • Herz-Kreislaufsystem: Anstieg von Blutdruck und Herzfrequenz beim Wechsel von liegender in eine stehende Position.
  • Atmung: Vermehrte Atmung bei körperlicher Anstrengung, um dem Körper mehr Sauerstoff zuzuführen.
  • Intra- und extrazelluläre Regulation: Bei Hypoglykämie (Unterzuckerung) setzt der Körper drastische Selbstregulationsmechanismen in Kraft. Er schüttet Adrenalin, mit der Folge von Zittern und starkem Schwitzen, aus, um die Glukosekonzentration aufrechtzuerhalten und einen drohenden hypoglykämischen Schock zu verhindern.

Was passiert bei Überlastung?

In den meisten Bereichen ist der Körper prinzipiell selbst in der Lage zu regulieren und zu regenerieren. Wenn jedoch die Anzahl der Belastungen zunimmt, reicht die zur Verfügung stehende Energie nicht mehr aus, um die körperliche Balance wieder herzustellen. In dem Fall kann die körpereigene Regulation ab einem bestimmten Zeitpunkt die zunehmende Überlastung nicht mehr ausgleichen.

Zumeist tauchen Symptome dann dort auf,
wo der Körper eine individuelle Schwachstelle hat.

Die Messung des Global Diagnostics Gerät zeigt innerhalb von 12 Minuten mögliche Ursachen zur Symptomatik. Anschließend finalisiert und rundet der Kinesiologische Muskeltest das Messergebnis ab.

Sehr oft handelt es sich dabei um Themen und Zusammenhänge, die kaum vermutet werden, da sie nicht unbedingt offensichtlich sind.

Je belastete ein Körper ist und je weiter er von seinem Selbstregulationspotenzial entfernt ist,
umso mehr Energie benötigt er, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

Auch wenn noch nichts oder es nur oberflächlich körperlich spürbar ist, können tieferliegende Unregelmäßigkeiten im Organismus in weiterer Folge zu einem energetischen Ungleichgewicht und zu Zellstress führen.

Global Diagnostics als Messinstrument und Anwendungs-Tool

Ganzheitliche Begleitung

Das Vitalfeld

Jeder Mensch steht mit seiner Umwelt und dadurch mit unzähligen Frequenzen und elektromagnetischen Feldern in ständiger Wechselwirkung, wird davon durchdrungen und beeinflusst.

Und jeder Mensch erzeugt auch selbst Frequenzen (Gehirnfrequenzen, Herzfrequenzen etc.) und Strahlung von geringer Intensität.

So strahlen die verschiedenen Körpergewebe, Organe verschiedene jeweils typischen Frequenzmuster ab. Das Vitalfeld fasst alle elektromagnetischen Energien zusammen, die jedem lebenden Organismus von seiner Natur aus gegeben sind.

Die Biophysik beschäftigt sich seit Jahren mit den Erkenntnissen, dass die Körpersysteme miteinander biophysikalisch in Kommunikation sind. Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass nicht nur die Moleküle sondern auch die Elektromagnetismen ein Informationsmedium darstellen mit dem eine Kommunikation zwischen Zellen und Gewebe möglich ist.

Vitalfeld

Das Vitalfeld eines Menschen

Das Vitalfeld ist dynamisch, verändert sich und variiert mit der Zeit. Das ist wichtig und auch gut so. Denn es wird geprägt genauso von den persönlichen Eigenschaften des Menschen wie von den momentanen Belastungen und Mangelzuständen geprägt.

Es ist ein elektromagnetisches Abbild der körpereigenen Situation.

Die Vitalfeld Technologie

Die Vitalfeld Technologie basiert auf den Grundlagen der Wissenschaft über die physikalischen Gesetze von Schwingung und Resonanz. Die Verbindung von Quantenphysik und der Westlichen Schulmedizin eröffnet hier mit Computertechnologie neue und wunderbare Möglichkeiten bei der Messung und Anwendung.

Beispiel: Darstellung der Körpersysteme am Global Diagnostics Gerät
Quelle: Regina Baumbach

Wie wird gemessen?

Innerhalb von 12 Minuten wird auf der Basis von über 200 Millionen Einzelmessungen durch sanfte Impulse mit dem Global Diagnostics Gerät das bioenergetische Reaktionsmuster des menschlichen Körpers aufgezeichnet.

Die Messung erfolgt im Liegen mit angeklebten Elektroden an den Innenseiten am Fuß in der Nähe des Knöchels. Über die Elektroden werden sanfte Impulse an das Körpersystem gegeben und über 600 Messobjekte im Körper werden „angestupst“.

Daraufhin gibt der Körper ein Feedback, gleich einem Echo, und nun kann der funktionell-energetische Zustand aller Organe (Nieren, Herz, Lunge, Leber, Gallenblase, Darm etd…) und der Systeme (Lymphe, Verdauung, Immunsystem) und der Zustand des Bewegungsapparates (Muskeln, Gelenke, Knorpel, Knochen) sichtbar gemacht werden.

WICHTIG:

Die Vitalfeld Messung ersetzt keine klassische schulmedizinische Diagnose, sondern zeigt wichtige energetische Zusammenhänge innerhalb des Körpers und dient als zusätzliches Informations-tool. Die Informationen zeigen mögliche versteckte Ursprünge, die hinter einem Symptom stehen können bzw. zu einem Symptom in weiterer Folge führen können.

Die Messung zeigt typischerweise zum Beispiel folgende Bereiche:

Verlaufskontrolle:

Auswirkung(en) früher Anwendungen aus ganzheitlicher Betrachtungsweise

Körperliche chemische Ebene:

Aufschluss zum Beispiel über die Versorgung mit Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, Enzymen, Aminosäuren und Glyconährstoffe

Blockierte Systeme:

Energetische Blockaden in den physiologischen Prozessen des Körpers

Energiehaushalt:

Bewertung der Veränderung der Energie in den verschiedenen Körpersystemen

Umgebungseinfluss:

Qualitäten aus der Umgebung, die sich möglicherweise als belastend auswirken könnten

Körperreaktionen:

Überschießende oder hemmende Energiereaktionen auf Reize von außen

Beispiel: 3D Darstellung von auffälligen Messobjekten am Global Diagnostics Gerät
Quelle: Regina Baumbach