Emotionale Zuordnung des Ohrs gemäß der TCM

You are currently viewing Emotionale Zuordnung des Ohrs gemäß der TCM

Emotionale Zuordnung des Ohrs gemäß der TCM

In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird das Ohr in drei Teilbereiche unterteilt. Je nachdem wie stark oder weniger stark ein Bereich ausgebildet ist, ergeben sich gemäß der TCM Sichtweise verschiedene emotionale Zuordnungsmuster. 

Oberes Ohr:

Steht für das D E N K E N.

Menschen, bei denen dieser Teil des Ohres sehr ausgeprägt ist, werden in ihrem Leben das Denken als wichtigstes Hilfsmittel betrachten, wenn es darum geht, die Welt zu beurteilen.

Sie lieben es, wenn sie durch logische Verknüpfung von Daten, komplexe Abläufe erfassen können. Sie neigen gerne dazu die Empfindungen ihrer Gefühle weniger ernst zu nehmen. Gefühlsmäßiges handeln ist ihnen weniger eigen.

Mittleres Ohr:

Das mittlere Ohr steht für das F Ü H L E N.

Menschen mit einem stark ausgeprägten mittleren Teil des Ohres werden in ihrem Leben von ihren Gefühlen geleitet. Ihre Beurteilung der Welt ist geprägt von ihren Gefühlen und Empfindungen.

Sie bevorzugen den Umgang mit Dingen, die ihre Gefühlswelt ansprechen. Sie handeln oft „intuitiv“, was ihnen manchmal den Kopfmenschen gegenüber einem Vorteil verschafft.

Unteres Ohr (Ohrläppchen):

Das untere Ohr steht für das W O L L E N, für den W I L L E N und das

V E R L A N G E N.

Menschen mit einem ausgeprägten Ohrläppchen legen ihre Wertigkeit im Leben meist auf den Genuss. Sie versuchen ihrem Körper die verschiedensten Genüsse zu verschaffen, auch wenn sie damit ihren Körper manchmal eher zerstören, als pflegen.

Diese Menschen können ihren Willen sehr gut durchsetzen, auch wenn sie dabei oft als groß erscheinen.

Haben Menschen ein sehr kleines Ohrläppchen, dann ist bei ihnen das „Wollen“ weniger stark ausgeprägt. Dies könnte sich z. B. im Leben darin äußern, dass immer dann Themen im Leben entstehen, wenn es um darum geht „sich durchzusetzen“.

 

 

Schreibe einen Kommentar

fünfzehn + 6 =