Eine inspirierende Geschichte

Eine inspirierende Geschichte

Ich bin schon vor längerer Zeit über diese inspirierende Geschichte gestoßen und bringe sie immer wieder gerne in den Seminaren und der Akademischen Kinesiologie Ausbildung. Sie ist eine wunderbare Anregung, wie wir Menschen mit Krisen, Stress und sogenannten „Steinen“ am Lebensweg umgehen können. Ganz besonders gefällt mir, dass diese Geschichte auf ihre einfache Art und Weise zeigt, dass wir immer die Wahlmöglichkeit haben!

Ich wünsche euch mit der nachfolgenden Geschichte viel Freude beim Lesen und inspirierende Momente in eurem Leben!

Die Karotte, das Ei und der Kaffee 

(Quelle unbekannt)

Eine junge Frau geht zu ihrer Mutter und sagt ihr, dass ihr Leben so schwierig ist, dass sie nicht mehr weiß, ob sie weiterleben kann. Sie möchte aufgeben, sie ist erschöpft davon, die ganze Zeit kämpfen zu müssen. Es scheint ihr, als würde ein neues Problem erscheinen, sobald ein anderes gelöst ist.

Ihre Mutter nimmt sie mit in die Küche. Sie befüllt drei Töpfe mit Wasser und stellt sie auf den Herd. Bald beginnt das Wasser zu kochen.In den ersten Topf legt sie Karotten, in den zweiten Eier und in den dritten gemahlene Kaffeebohnen.

Sie lässt die Töpfe auf dem Herd stehen, ohne ein Wort zu sagen. Nach 20 Minuten kehrt sie in die Küche zurück. Sie holt die Karotten aus dem Topf und legt sie in eine Schüssel. Sie holt die Eier heraus und legt sie in eine Schüssel. Dann gießt sie den Kaffee in eine Kanne.

Sie dreht sich zu ihrer Tochter um und sagt:

„Sag mir: was siehst du?“

„Karotten, Eier und Kaffee“, antwortet die Tochter.

Die Frau führt sie näher an den Tisch heran und bittet die Tochter, die Karotten zu berühren. Die Tochter berührt sie und stellt fest, dass sie ganz weich und biegsam geworden sind. Die Mutter bittet sie, ein Ei zu nehmen und es zu zerschlagen. Die Tochter entfernt die Schale von einem Ei und stellt fest, dass es hartgekocht wurde. Schließlich bittet die Mutter sie, den Kaffee zu probieren. Die Tochter lächelt, während sie sein reichhaltiges Aroma kostet.

Die Tochter fragt:

„Was hat das alles zu bedeuten, Mutter?“

Ihre Mutter antwortet, dass jedes dieser Objekte mit dem gleichen, kochenden Wasser konfrontiert worden ist, aber das jedes anders darauf reagiert hat. Die Karotte ist stark, hart und fest hineingegangen. Doch nachdem sie im kochenden Wasser war, ist sie weich und schwach geworden.

Das Ei war zerbrechlich mit einem flüssigen Inneren. Doch nachdem es im kochenden Wasser war, wurde sein Inneres hart.

Die Kaffeebohnen jedoch haben auf eine einzigartige Weise reagiert. Nachdem sie im kochenden Wasser waren, haben sie das Wasser verändert.

„Welcher von diesen Gegenständen bist du?“

fragt die Mutter ihre Tochter.

„Wenn widrige Umstände an deine Tür klopfen, wie antwortest du?

Bist du eine Karotte, ein Ei oder eine Kaffeebohne?“

Denk darüber nach!

Bin ich die Karotte, die stark scheint, die aber im Schmerz und in der Widrigkeit weich wird und ihre Kraft verliert?

Bin ich ein Ei, das mit einem formbaren Herzen beginnt, sich mit den Problemen aber verändert? Habe ich einen flexiblen Geist, der im Schmerz hart und starr wird? Verändert sich meine Schale nicht, aber mein Inneres wird noch härter?

Oder bin ich wie eine Kaffeebohne? Die Bohne verändert das Wasser, verändert die Quelle ihres Schmerzes. Wenn das Wasser heiß wird, entlässt die Kaffeebohne ihre Aromen.

Wenn du wie eine Kaffeebohne bist, wirst du besser und veränderst die Situation um dich herum, gerade wenn die Dinge am schlimmsten erscheinen.

Wie begegnest Du den widrigen Umständen?
Wie eine Karotte, ein Ei oder eine Kaffeebohne?

 

 

Kaffebohne

 

 

 

 

 

 

Photos
Debby Hudson
William Moreland

Schreibe einen Kommentar

zwanzig − zwei =