Der kleine Sternenengel

You are currently viewing Der kleine Sternenengel

Der kleine Sternenengel und die Wiederkehr der Freude

Tröstendes Weihnachtsmärchen für Klein und Groß – Mit Mut in eine bessere Zeit

Einmal kam der kleine Sternenengel in ein Land, in dem sich die Welt in eine andere verwandelt hatte. Eine, die hier so zu finden sich der kleine Engel nicht hätte vorstellen mögen.

Es war eine Welt, in der über den Köpfen der Menschen graue Wolken schwebten. Nein, sie hingen da fest und hüllten jeden einzelnen Mensch in ihr trauriges Grau ein. Viele kleine graue Wolken über vielen Köpfen.

Die Menschen sahen dieses Grau nicht. Die helle Welt aus früheren Zeiten hatten sie vergessen. Nur zuweilen fühlten sie eine Schwere, die ihre Seelen zu fesseln schien. Eine Schwere, die ihnen alle Gefühle der Freude raubte und das Glück nicht mehr zuließ. Beides kannten sie nur noch aus Büchern und von den Geschichten der Alten, doch die zu erzählen, war verboten.

„Sie lügen“, hatte der König dieses Landes gesagt, „und ich dulde nicht, dass mein Volk belogen wird. Ich achte auf meine Menschen. Sie zu schützen und vor Krankheiten zu bewahren, ist mein Job.“

Und die Menschen glaubten seinen Worten, denn sie kannten keine andere Wahrheit.

Ihr König tat alles, damit es ihnen gut ging und sie ein Leben ohne Hunger und Not führen konnten. Wozu brauchten sie da jene alten Geschichten? Wozu Bücher? Ihre Tage waren angefüllt mit Arbeit, und am Abend brachten Flimmerscheiben das Leben mit bunten Bildern aus aller Welt in ihre Stuben.

Das genügte zwar nicht zum Freuen und Träumen, doch allen ging es gut, und war das nicht das Wichtigste im Leben? Sich etwas anderes zu wünschen und dies auch noch in Worte zu fassen, war nicht gesund. Wer sich ein anderes Leben träumte und den Worten des Königs und seines großen Gefolges misstraute, galt als Verrückter, und kaum einer wollte das sein. So verlief das Leben gleichmütig in traurigen Bahnen, von unsichtbaren, schweren grauen Wolken umhüllt.

Dann war da eines Tages in der Weihnachtszeit dieser kleine Engel mit den vielen kleinen funkelnden Sternchen auf seinem Gewand, und der trug ein Licht mit sich. Ein Licht, das das Grau der Wolken zu durchdringen vermochte und die Freude zu den Menschen zurückbrachte.

Langsam, still, behutsam, funkelnd.

Und langsam, still, behutsam, funkelnd brannte es mit jedem Tag mehr hauchfeine Löchlein in die Wolkenfetzen, die die Menschen nun nicht mehr ganz so dicht umhüllten. Viele kleine Löchlein, durch die die Geschichten und Erinnerungen leise zu ihnen zurückkehrten.

Es waren alte und neue Geschichten, die von Freude und Glück, von Lachen, Leichtigkeit, Freiheit, Gesundheit und einem fröhlichen Leben ohne Ängste und graue Wolken erzählten. Und das war gut so. Für alle … bis auf den König und sein Gefolge, doch wen interessierte das noch?

© Elke Bräunling

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Karin Bergbauer

    Liebste Regina,
    Danke für die hoffnungsvolle Engelsgeschichte.
    Mit unseren positiven Gedanken und unserer Lebenseinstellung kommen immer mehr Löcher in das Grau.
    Nach einem sehr berührenden Vorweihnachtsfest bereits am 19.12. mit allen vier Kindern und einem gemütlichen Heiligen Abend mit gemeinsamen Kochen, nur mit unseren Jungs, die Mädls sind nach OÖ und K zu ihren Familien, gingen auch diese 3 Tage so schnell vorbei. Als Eltern genossen wir diese Zeit wirklich sehr, das haben uns Flo und Dani soeben bestätigt( 🙂 Aus ihrem Munde, dass es so ein gelungenes Fest war und wieder stattfinden darf (:-) Ja, das ist LIEBE
    Danke für DICH und für Dein Tun. Auch das ist LIEBE!

Schreibe einen Kommentar

10 − 8 =